Der Darm - die Wurzel unserer Lebenskraft


 

Unser Darm ist ein Vermittler zwischen Innen- und Außenwelt. Er ist die Wurzel unserer Lebenskraft, ist Resorptionsorgan, Abwehrspezialist, Transport- und Abbauunternehmen, Nährstoff- und Vitaminlieferant und als Bauchgefühl die „Stimme der Intuition“.

 

Das Zugangstor zur Lebensgemeinschaft Verdauungstrakt ist der Mund. Hier befindet sich das Zerkleinerungsmahlwerk „Kauapparat“ und Speicheldrüsen als erste wichtige Funktion für die optimale Weiterverarbeitung. Hier beginnt bereits das Übel von zu wenig Kauen, falscher Ernährung, falschen Essgewohnheiten bis hin zu schlechter Zahngesundheit. Die Zulieferungsware und Zulieferungszeiten bis zur Endschleuse Dickdarm ist mitunter eine zusätzliche Belastung und vielfach sogar eine Zumutung für unser ganzes Verdauungssystem: Transportwege beginnen zu verstopfen und ganze "Wohnsiedlungen" (sprich Bakterienstämme) unserer Darmflora geraten ins Ungleichgewicht: es kommt zu Fehlbesiedelung und letztendlich zur Zerstörung des gesunden Darmmilieus.

 

Kein Wunder, wenn erste Warnzeichen auftreten, wie z.b.:

  • Blähungen
  • Völlegefühl
  • Stuhlunregelmäßigkeiten
  • Energiemangel

 

Ungeachtet dieser Warnzeichen zeigen sich  dann weitere Symptome wie:

  • Reizdarmsyndrom
  • Allergien (Heuschnupfen, Neurodermitis, Asthma)
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Migräne
  • Mangelernährung
  • Infektanfälligkeit
  • chronische Entzündungen und Schmerzleiden bis hin zu Rheuma
  • chronische Darmerkrankungen (Collitis ulcerosa und Morbus Crohn)
  • Chronische Erschöpfung und Konzentrationsmangel
  • Depressionen

 

Organpflege "Darm" - Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken!

 

Eine in natürlicher Balance gehaltene Darmflora ist für eine gesunde Verdauung in jeglicher HInsicht unabdingbar.  Zunächst helfen gutes Kauen, darmgesunde Ernährung und Ruhephasen für den Darm.

Für die Regeneration und Stabilisierung der Darmschleimhaut lässt sich mittels einer

labordiagnostischen Stuhluntersuchung  der Zustand des Darmes  ermitteln. Hierbei werden Entzündungsparameter, Florastatus, Schleimhautbarrierefunktion u.a. untersucht, um dann als weitere Maßnahme eine evtl. notwendige Therapie einzuleiten.