Für wen?



Für jeden der bereit ist, dem eigenen Körper zu begegnen.

Wann haben Sie zum letzten, oder vielleicht zum ersten Mal mit ihrem Körper gesprochen? Wann haben Sie ihm wirklich zugehört. Wann haben Sie ihn bewusst berührt und sich von ihm berühren lassen? Wann haben Sie ihm für all seine selbstlose Arbeit gedankt? Es geht einfach nur um ein wertfreies Reflektieren wie viel an Zeit, Ruhe und Aufmerksamkeit wir unserem Körper schenken.

 

Bewusste Berührung spricht alle Altersklassen an.

Die wesentlichste Sinneswahrnehmung unseres Körpers ist die Berührung. Noch bevor ein Säugling all seine Sinne ausgebildet hat, ist die Berührung über den Körper die erste vertrauensvolle Einladung ins Leben. Wenn beim alten Menschen manche Sinne langsam erlahmen, bleibt bis zum letzten Atemzug die Berührung die liebevolle Begleitung für den Übergang.

 

Kinder:

Heutzutage sind bereits Kinder einem enorm hohen Leistungsdruck und ständiger Reizüberflutung ausgesetzt, dadurch können Sie dauerhaft überfordert und belastet sein. Kinder lernen in den ersten Jahren übers Be-greifen. Der Tastsinn ist der erste Sinn der sich entwickelt. So ist Körperkontakt für die kindliche Entwicklung und für die Festigung der psychischen Stabilität enorm wichtig. Die Berührung  wird an den Entwicklungsstand und die Bedürfnisse des Kindes angepasst und erfolgen mitunter in spielerischer Form.

 

Menschen mit Spannungen, Unruhe, Stress, Nervosität und Ängsten

Berührung mit den Händen kann Stress auf angenehme Weise abbauen und Ängste lindern. Zunächst geht es darum erst einmal "runter zu kommen", um wieder ein Gefühl für Entspannung zu spüren. Meist können erst dann tiefer liegende Ursachen für den Unruhe- und Stresszustand erkennbar werden.  Daraus lässt sich dann erarbeiten, wo Veränderungen für die aktuellen Probleme zu finden sind.

 

Alte Menschen:

Alte Menschen gelten als Randerscheinung unserer Gesellschaft, wohl dem, der zu hause eine Familie und ein wohlwollendes Umeld hat. Wie oft ist es Einsamkeit und auch die unbewusste Angst vor Abhängigkeit und dem letzten Schritt in die unbekannte Welt die alte Menschen still belastet. Wenn das Leben im Alter mühsamer und beschwerlicher wird und der Mensch mehr nach innen als nach Außen schaut, sehnen sich viele Menschen nach achtsamer und liebevoller Berührung.  Wenn die Welt in uns stiller wird, öffnet sich das Herz für Frieden. Bewusste Berührung befreit von Last und führt zum Ursprung dessen was jeder ist.

 

Bewusste Berührung schafft Raum für Eigenständigkeit

        Mit bewusster Berührung wird ein Geborgensein und Innehalten geschaffen.

        Verdichtete Körperregionen werden wieder ins Spüren bewegt.

        Es geht um den eigenen inneren Raum und das Einlassen auf das Hier und Jetzt.

        Vertrauen bilden und Zusammenwirken ist bedeutsam.

        Bewusste Berührung ist nicht mit einem Plan oder Konzept verknüpft.

        Bewusste Berührung enthält keine Bewertung.

        Immer geht es um Achtsamkeit und Präsenz.

 

Bewusste Berührung ist die Einladung an Ihren Selbstwert.

Bewusste Berührung schafft Verbindung, bereichert Beziehung und das soziales Miteinander.

 

Bewusste Berührung ist Lebenselixier.

Medizinische Versorgung und viele Therapie-Methoden  wären um ein Vielfaches wirksamer, würden sie mit Berührung verknüpft.

 

Achtsame, wohlwollende Berührung ist eine notwendige Grunderfahrung des Lebens, sie ist ein anzuerkennendes Grundbedürfnis das jeder Mensch für seine körperliche, seelische und geistige Entwicklung von Kindheit an bis ins hohe Alter braucht.